Ein bisschen Bewegung ist gesund!

Bewegung ist gesund! Und das muss nicht annähernd so anstrengend sein, wie Sie denken. Denn Bewegung muss nicht gleich Leistungssport sein. 
Sport kann für viele Menschen zu anstrengend sein, aber Sport mit einer viel geringeren Intensität ( also ein bisschen Bewegung) ist auch gesund und besonders nützlich für unseren Körper.
 

Was ist der Unterschied zwischen Bewegen und Trainieren?
Mit Bewegung meinen wir:

  • Radfahren
  • Gehen
  • Schwimmen
  • Tanzen
  • Yoga

Sport ist für uns folgende Sportarten:

  • Laufen
  • Bewegung, Gewichtheben
  • Tennis spielen
  • Radfahren
  • Kanufahren
  • Boxen
  • Kampfkunst
  • Crossfit

Es ist eine Tatsache, dass wir uns viel zu wenig bewegen! Wir sitzen mehr als die Hälfte der Zeit entweder im Büro oder zu Hause auf dem Sofa. Man sagt ja nicht umsonst: Wer rastet, der rostet.

Es ist wichtig, sich mehr zu bewegen. Sport ist nicht jedermanns Sache: die Aussicht auf Verletzungen und Belastungen mach nicht gerade Mut. Aber Sie müssen auf keinen Fall einen Halbmarathon laufen oder 100 Kilo auf der Bank drücken, um Ihren Körper gut zu pflegen. Es reicht aus, täglich 30 bis 60 Minuten mäßig intensiv zu bewegen. Ein flotter Spaziergang, eine Radtour oder eine halbe Stunde in einem Schwimmbad reichen durch aus und unterstützen de Körper.

Jeder kann sich mehr bewegen, auch ältere Menschen. Es ist jedoch im Alter ratsam, die Bewegung schrittweise und wenn nötig in Begleitung eines Physiotherapeuten aufzubauen.

Warum ist es so wichtig, sich täglich 30 bis 60 Minuten zu bewegen?

  • Die Muskeln werden stärker.
  • Muskeln / Gelenke werden flexibler.
  • Die Durchblutung verbessert sich.
  • Es hilft gegen Stress.
  • Sie werden sich fitter fühlen.
  • Das Körpergewicht kann besser gehalten werden.
  • Sauerstoff zirkuliert besser durch Ihren Körper.

Viele Leute steigen morgens aus dem Bett und sitzen dann den ganzen Tag im Büro hinter dem Computer. Nach der Arbeit steigen sie wieder in ihr Auto, fahren nach Hause und verbringen den Abend vor dem Fernseher. Mit dem Ergebnis den ganzen Tag gesessen zu haben.

Wenn Ihre Arbeit nicht so weit von zu Hause entfernt ist, können Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Öffentliche Verkehrsmittel könnten ebenfalls eine Option sein. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel hat mehrere Vorteile. Sie müssen zum Bus laufen oder mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren. Auf diese Weise können Sie zusätzliche Übungen machen. Selbst wenn Sie auf den Bus oder den Zug warten, können Sie Ihr Muskeln trainieren, ohne dass es jemand merkt.

In letzter Zeit findet man immer mehr negative Nachrichten im Internet. Sitzen ist das neue Rauchen, heißt es. Das hört sich dramatisch an, hat aber etwas Wahres an sich und zeigt, wie schlecht es für unsere Gesundheit ist, so viel zu sitzen.

10 Tipps, um weniger zu sitzen:

  • Sie können während des Telefonierens aufstehen.
  • Wenn Sie fernsehen, können Sie sich während der Werbung die Beine vertreten.
  • Bei der Arbeit können Sie beispielsweise jeden Ausdruck sofort vom Drucker nehmen, anstatt einen ganzen Stapel auf einmal holen zu gehen.
  • Gehen Sie zu Ihrem Kollegen, anstatt anzurufen oder eine E-Mail zu senden.
  • Gehen Sie während des Mittagessens mit Kollegen spazieren.
  • Machen Sie Mikropausen, um die statische Belastung des Sitzens zu verringern. Drehen Sie die Arme ein paar Mal oder dehnen Sie die Schulter- oder Nackenmuskulatur.
  • Heben Sie im Sitzen zehnmal pro Stunde Ihr linkes Bein und zehnmal pro Sekunde Ihr rechtes Bein an. Sie trainieren nicht nur Ihre Gesäßmuskulatur, sondern auch Ihre Bauchmuskeln.
  • Nehmen Sie die Treppe anstelle des Aufzugs.
  • Gehen Sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad einkaufen.
  • Bilden Sie eine Wandergruppe mit Ihren Nachbarn und machen Sie nach dem Abendessen einen schönen (langen) Spaziergang.

Fazit: Brechen Sie das Sitzmuster und beginnen Sie sich mäßig & intensiv zu bewegen. Davon werden Sie sicherlich profitieren!

Newsletter

Erhalten Sie News, Infos und Sonderangebote!